Home » Hautsache » Teledermatologie im Vormarsch
Teledermatologie

Teledermatologie im Vormarsch

teledermatologie schweiz
teledermatologie schweiz
zVg

Der Dermatologe E. Paul Scheidegger diagnostiziert in der Region Baden-Brugg Ekzeme und andere Hautveränderungen online. Das verkürzt die Wartezeiten für Patienten enorm.

avatar

Dr. E. Paul Scheidegger

Facharzt FMH für Dermatologie und Allergologie 

Ich habe rote Punkte auf der Haut und mich juckts, keine Zeit aber zum Dermatologen zu gehen. Und nun?

Nebst dem, dass Sie keine Zeit haben, ist es heutzutage so, dass die Wartezeiten bei Dermatologen sehr lange sind. Wir bekommen täglich bis zu 150 Telefonate. Also biete ich den Patienten eine Alternative an: die Online-Anfrage über unsere Beratungsplattform.

Wie geht das?

Der Patient schickt mir über unsere gesicherte Plattform Bilder von der Hautveränderung zu und füllt ein Formular mit fünf bis sechs Fragen aus. Juckt es, oder nicht? Wie lange besteht das Hautleiden? Was wurde bereits dagegen unternommen?

Das genügt? Und Sie können eine Diagnose erstellen?

In aller Regel ja. Bei 85 Prozent sehe ich gut, mit Blickdiagnose, woran der Patient leidet. Die Beurteilung verläuft so schnell, dass der Patient manchmal das Gefühl hat, es sei magisch (lacht). Dahinter steckt natürlich viel Erfahrung und ein intelligentes Regelwerk, das wir in den letzten fünf Jahren entwickelt haben.

Was heisst schnell?

Die 85 Dermatologen auf unserer Plattform sind verpflichtet innerhalb von 48 Stunden zu antworten. Die Patienten erhalten aber die Diagnose meist innerhalb von 12 Stunden.

Per Chat? E-Mail?

Es funktioniert eigentlich wie E-Banking. Nachdem der Patient sich einmalig angemeldet, seine Anfrage geschickt und 55 Franken bezahlt hat, erhält er per E-Mail einen Pin-Link und dann einen SMS-Code. Damit erhält der Patient Einsicht in eine vierseitige individuelle Beurteilung mit Bildern, Diagnose, Handlungsempfehlung und Verschreibung des entsprechenden Medikaments.

Was für Hautkrankheiten sehen Sie online?

Ekzeme, Nesselfieber, Allergien, Schuppenflechten, Warzen, Zeckenbisse. Eine Online-Diagnose kann schwieriger werden, wenn es sich um unklare Muttermale handelt, die nicht eindeutig als gut- oder bösartig unterschieden werden können. Da muss oft eine Zusatzuntersuchung unternommen werden. Der Patient wird aufgeboten.

Eine Online-Konsultation hat also beträchtliche Vorteile. Sowohl für Ärzte als auch Patienten …

Oh ja, der Patient erspart sich die Hinfahrt zum Arzt und lange Wartezeiten. Und ich als Arzt erspare mir unnötige Vorort-Konsultationen. Denn 80 bis 90 Prozent kann ich online lösen.

Ich habe auch Anfragen von Gefängnisärzten. Statt dass der Schwerverbrecher, angekettet, mit Gefängniswagen und ein Aufgebot von Wärtern zu mir geführt wird, damit ich dann in wenigen Sekunden ein einfaches Ekzem diagnostiziere, erfolgt die Behandlung rasch online. Das vermindert dem Kanton natürlich die Kosten enorm.

Wie sieht es eigentlich mit der Scham aus? Wagen sich jetzt mehr Leute online ihre Beschwerden zu zeigen?

Nun, ich werde in Brugg der Schnäbi-Doktor genannt (lacht). In der Tat bekomme ich überdurchschnittlich viele Genitalbilder mit Hautveränderungen zugeschickt.

Vorteile der Teledermatologie

Für den Patienten:

  • Keine unnötigen Arztbesuch
  • Keine lange Wartezeit für einen Termin
  • Diagnose innerhalb weniger Stunden
  • Unsicherheit und Sorge schnell aufgehoben
  • Scham- und Angstschwelle vor dem Arzt kleiner
  • Kostengünstiger, vor allem für Menschen mit hohem Selbstbehalt

Für den Dermatologen:

  • Ortsunabhängiges Arbeiten
  • Mehr Fälle in kürzerem Zeitrahmen behandelbar
  • Datenschutz und -sicherheit gewährleistet
  • Professionelle Dokumentation der Fälle
  • Abrechnungsmöglichkeit digitaler Anfragen

Next article